Am 20. Juli 1998 beschloss der Stadtrat von Königstein die Gründung des wirtschaftlichen Unternehmens, welches am 21. Oktober 1998 mit Auflagen vom Landratsamt genehmigt wurde. Am 11. Dezember 1998 erfolgte die formelle Gründung der GmbH als „Kommunale Wohnungswirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft Königstein mbH“ (kurz: KWE Königstein GmbH) mittels Notarvertrag.

 

Als Stammkapital wurde das Flurstück 36 der Gemarkung Königstein (ehem. Pflegeheim) eingebracht. Der Eintrag des Unternehmens ins Handelregister als „KWE-Königstein GmbH“ erfolgte am 16. März 1999. 

 

Zum 1. Januar 1999 wurden die kommunale Wohnungsverwaltung mit ca. 250 Einheiten, die Betriebsführung der Tourist-Information mit Postagentur und Geschäftsbibliothek sowie die Betriebsführung der Parkplätze unterhalb der Festung Königstein (Eselswiese) und Pfaffendorf übernommen. Die Übernahme des Städtischen Bauhofs mit seinen Aufgaben (vorwiegend Bewirtschaftung der öffentlichen Bereiche) erfolgte zum 1. Juli 1999. Mitte 2019 wurde dieser Zweig bei der KWE ausgegliedert und wird seit dem von der Stadtverwaltung Königstein verwaltet und weitergeführt. 


Ende Juni 2020 gab es einen Wechsel in der Geschäftsleitung. Heiko Scherz, der die KWE seit 2001 führte, wurde von Dirk Kohl abgelöst. Durch seine enge Vernetzungen in die Landes- und Bundespolitik sowie beste Kontakte in Wirtschaft, Kultur und Medien möchte Dirk Kohl lang geplante Projekte für Königstein kurz- und mittelfristig in die Realität umsetzen. Wie beispielsweise den Beginn der Sanierung und spätere Wiedereröffnung der denkmalgeschützten Bienermühle. Langfristige Ziele oder nennen wir es Visionen, sind die Eröffnung der Königsteiner Festungs-Seilbahn und die Errichtung eines Gewerbeparkes inkl. eines Welcome-Centers „Sächsische Schweiz“. Mit neuen kulturellen Veranstaltungen mit Musik, Kunst, Literatur möchte er den „Saal Königstein“ in der Touristinformation am Markt und den „Königsteiner Balkon“ neu beleben.